Der Grenzwertschalter überwacht den statischen und/oder dynamischen Grenzwert für Pulver. Universell einsetzbar, für sichere Detektion und einfache Inbetriebnahme. Eine zuverlässige Messung aller Produkte wird durch das Impedanzmessprinzip garantiert.

mipromex® – der sichere Schalter
MLS 1* Grenzwert-Auswertegerät
Überwacht und alarmiert
Die garantierte Pulverdetektion unterschiedlicher Beschaffenheit und elektrischer und dielektrischer Eigenschaft wird durch das dynamisch dreidimensionale Messverhalten erzielt. Der Fail-safe-Relaisausgang steuert entsprechend kostenbewusst den Zufluss oder schützt vor Überfüllung. Eine zuverlässige Messung aller Pulverarten wird durch das Impedanzmessprinzip garantiert.

Mess-System

Der Grenzwertschalter MLS ist einsetzbar von Pulver Niveau-Messung bis zur Flüssig oder Schaumdetektion . Der 2. Messkreis ist ein ebenbürtiger Messkanal. Die Auswerteelektronik dient nicht nur als Speisegerät in 2-Leiter-Technik, sondern birgt auch die Intelligenz der Datenverarbeitung. Ihr Vorteil: hohe Wirtschaftlichkeit und Investitionssicherheit durch lange Lebensdauer.

  • Einfache Fehlervisualisierung, Störmeldungen wahlweise auf 2. Relaisausgang
  • Grenzwerte auf der aktiven Messbereichslänge sind frei parametrierbar
  • Mit 1 oder 2 Messeingängen
  • mA-Ausgang- und Grenzwertsimulation

  • Ex-Ausführung: Gas II (2) G [Ex ia Gb] IIC SEV 09 ATEX 0132; EMC STS 024 CE 1254
    Die standardisierten Stabsonden werden kundenspezifisch nach Prozessgegebenheiten und eingesetzten Medien konfiguriert. Die Sondentechnologie ist im Gegensatz zum Schwimmersystem dichteunabhängig und wartungsfrei.

  • Materialisierung: Stahl rostfrei 316L, Hastelloy C22, Voll-PTFE-Ausführungen
  • Verschmutzungen im inaktiven Bereich und organische Anhaftungen an der Messelektrode sind vernachlässigbar
  • Ausführungen auch für extreme Prozessbedingungen mit Temperaturen bis max. 300°C und Druck bis 1000 bar
  • Trotz obenliegender wässriger Phase (Phasenumkehr) erzielen wir präzise Messergebnisse
  • Die Stabsonden werden speziell nach Prozessgegebenheiten, Applikation, Branchen und einzusetzenden Medien designt. Ob in der Chemischen, der Pharmazeutischen oder der harten Petrochemischen Industrie steht die richtige Sondentechnologie für Sie bereit.

    Die standardisierten Stabsonden werden kundenspezifisch nach Prozessgegebenheiten und eingesetzten Medien konfiguriert. Die Sondentechnologie ist im Gegensatz zum Schwinggabel-System produktspezifisch und so universell einsetzbar .

  • Materialisierung: Stahl rostfrei 316L, Hastelloy C22, Voll-PTFE-Ausführungen
  • Verschmutzungen im inaktiven Bereich und organische Anhaftungen an der Messelektrode sind vernachlässigbar
  • Ausführungen auch für extreme Prozessbedingungen mit Temperaturen bis max. 300°C und Druck bis 1000 bar
  • Die schnelle Messung; 300 ms garantiert die sichere Detektion
  • Grenzwertschalter Pulver
    Grenzwertsonden für nieder- bis hochpolare Pulver

    Mit dem hochauflösenden Impedanzmessprinzip in den Messelektroniken vom Typ MTI mit Elektrostatikschutz können alle Pulverarten analog als Füllstand oder digital als Grenzwert erfasst werden. Ein breites Sondenprogramm ermöglicht alle Einbauarten. Aus dem räumlichen Messverhalten und der Sondentechnologie der Pulversonden resultiert ein hoher Störabstand für die Verschmutzungen an den Messelektroden. Somit ergibt sich eine einwandfreie Detektion verschiedener Pulverarten. Das Auswertegerät mipromex® Typ MLS ist mit einem grafischen Display für die Visualisierung der Schaumhöhe und Einstellung der Grenzwerte ausgerüstet.




    PDF download
    Prospekt: Pulverdetektion
    Tech. Doku: Grenzwert-Stabsonden Typ SRM
    Tech. Doku: Grenzwert-Stabsonden Typ STM
    Tech. Doku: Grenzwert-Auswertegerät Typ MLS

    Pulverdetektion Stabsonden
    Stabsonden nach Kundenspezifikation

    Stabsonden angepasst auf Ihre Produktapplikation. Für grobe, feine, hoch- oder niederpolare, fluidisierte, trockene oder feuchte Pulver suchen wir nach der optimalen Lösung. Organische Verschmutzungen an der Messelektrode lassen wir mit dem dreidimensionalen Messfeld links liegen.




    PDF download